Die Band

Ralf "Commander" Thimm: Gitarre, Gesang, cholerische Anfälle
Uwe "Haffie" Runkel : Gitarre, Gesang, Fis
Frank "Zimbo" Zimmermann: Bass, Dorsch
Christian "Kalau" Keul: Trommeln,Gesang, laut

Es muss Anfang 2004 gewesen sein, als an der Theke einer Nippesser Musikkneipe der Wirt sich wie immer in ein laufendes Gespräch einmischte, um A: den Alkoholkonsum zu fördern und B: seine musikalischen Fähigkeiten wie Sauerbier anzupreisen. Anscheinend beides mit Erfolg, denn A: gab es am nächsten Tag die erste Proberaumbegegnung einer neuen Kölschrockband in der der Wirt trommelte und B konnte sich keiner daran erinnern wie es zu dem Bandnamen "The Dressamschoh" gekommen ist noch wer eigentlich mit dem Quatsch angefangen hat und überhaupt weis einer wie ich nach hause gekommen bin etc......
Ganz so wie der geschätzte Kollege Köster einmal über die 80er sagte: "...wer sich dran erinnern kann, war nicht dabei..."
Nun, nach einigen leergeprobten Kästen Kölsch war irgendwann das "The" auf der Strecke geblieben dafür stellten sich immer mehr Ideen zu Songs und Kompositionen ein.
Natürlich haben die einzelnen Musikanten auch vor Dressamschoh bereits musiziert; Ralf und Uwe hatten Anfang der 90er eine Band die als "Oswald`s Erben" ihr Unwesen trieben, Zimbo hat als Bassist in unzähligen Combos gezaubert von denen die härteste wahrscheinlich "Urknall" war und Kalau hat die gesamten 80er schön in der zweiten Reihe auf vielen vielen Bühnen dieser Republik gestanden währen in der ersten Reihe ein Herr Niedecken ständig behauptete das der Rest der Truppe auf den Namen BAP hört.
Soviel zur Geschichte.
Nun, jetzt ist Dressamschoh, die von sich selbst behaupten die "jeilste Neehler Jaragenband" zu sein, mit ihrem "Rattepackrock" - Ralf Thimm über die musikalische Stilistik von Dressamschoh - drauf und dran dem geneigten Zuhörer ein zweistündiges Kölschrockerlebnis zu bieten, - bestehend aus eingekölschten Rockklassikern über schwer verrockte Kölschklassiker und verkölschrockten Eigenkompositionen, also quasi
Eigenkompositionskölschrockklassiker in spe -, dass sich textlich gerne von harmonisch vulgärer Poesie (Kumm bei mich) bis hin zu extrem feinfühliger Sozialstudie (Op d`r Sack jonn) bewegt.
Vier erwachsene Männer (zusammen ca. 170 Jahre alt) mit abgeschlossenen Berufsausbildungen die für ihr Leben gerne ne gepflegte Rockkelle schlagen. Nachdem im Feb. `06 der Tonträger "Ja watt dann?!" fertig gestellt wurde jeht et jetz an et spille......et beste weed sin do küss vorbei un hürs selefs....